5. Oktober 2008

by

In: Jena

Kommentare deaktiviert für Tipps zum Studentenleid in Jena: Kein Wohnraum – nirgends?

Im Jena-Blog klagte kürzlich ein Familienvater sein Leid, da er für seine Tochter trotz erheblicher Mühen keinen Wohnraum in Jena finde. Da wundert man sich doch bisweilen. Ich habe kürzlich selbst untervermietet und in Jena in den letzten Jahren einige Erfahrungen mit WGs und Umzügen gemacht.

Einen für mich angemessenen Wohnraum habe ich immer zügig und zu akzeptablen Preisen bekommen. Die einschlägigen Internetseiten sowie die Schwarzen Bretter sind gute Quellen für vernünftige Wohnungsangebote. Aus meinem Bekanntenkreis hat noch jeder etwas gefunden, ohne auf Zwischenmiete oder dergleichen zurückgreifen zu müssen.

Vorteilhaft für Neuankömmlinge ist es, rechtzeitig mit der Suche zu beginnen. Gut ist es, wenn man schon irgendwen in Jena kennt, bei dem man sich einmal für 2-3 Tage intensive Suche einquartieren kann. Nötig ist das aber nicht unbedingt. Für eine Anmeldung im Studentenwohnheim ist es ratsam, dies so früh wie möglich und auf jeden Fall vor Eingang der Semesterunterlagen zu versuchen. Man sollte auch keine Aversion vor Lobeda-Ost und -West entwickeln, da es hier viel preiswerten Wohnraum gibt. Insbesondere Neugründer von WGs haben hier Chancen. Ich wünsche allen Erstsemestern, die noch suchen, viel Glück.

Tags: ,