Archive for the ‘Jena’ Category

30. Juli 2013

by

In: Allgemein, Energie, Jena, Non-Tech and German

Kommentare deaktiviert für Link: Lokal-TV-Beitrag zu BürgerEnergie

Der Lokalsender JenaTV berichtet über die aktuellen Pläne der BürgerEnergie Jena eG.
Im Gespräch: Reinhard Guthke (Vorsitzender der BürgerEnergie Thüringen e.V.), Thomas Winkelmann (Vorstand der BürgerEnergie Saale-Holzland eG) und Ralf Lang (Vorstand der BürgerEnergie Jena eG).

Unter anderem will die Genossenschaft das Thema JenaWohnen stärker in den Vordergrund rücken und in einer öffentlichen Veranstaltung am 12.09.2013 den neuen Ökostrom der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck genauer unter die Lupe nehmen. Die Partner im Holzland übernehmen einige Projekte, die ursprünglich von der BürgerEnergie Jena vorbereitet wurden.

Online nachzuschauen ist der Beitrag hier:

JenaTV: Zwischenbilanz: Die Genossenschaft BürgerEnergie Jena hat mehr als 700 Mitglieder

15. April 2013

by

In: Allgemein, Jena, Non-Tech and German

Kommentare deaktiviert für BürgerEnergie Jena und Saale-Holzland nun eng verbunden: Erste Energieprojekte

Veranstaltungsbericht von Reinhard Guthke zum 8. BürgerEnergieTreff in Jena am 11.04.2013

Herr Thomas Winkelmann, Vorstand der im Februar neu gegründeten BürgerEnergie Saale-Holzland, war zu Gast. Er und die Mitglieder der Jenaer BürgerEnergie-Genossenschaft Josefine Diekhof und Christian Weber stellten neue Projekte zu geplanten Photovoltaik-Anlagen vor, sowohl in Jena-Lobeda-West als auch im Landkreis. Mit bereits genauen Zahlen auf der Einnahmen- und Ausgabenseite wurde für beide Projekte die erwartete Wirtschaftlichkeit bei Zinserlösen von über 3% für Darlehen von Bürgern demonstriert. Darlehen von weniger als 100.000 Euro genügen, um die Projekte in der Regie der BürgerEnergie Saale-Holzland in kommenden Sommer oder Herbst zu realisieren. Frau Diekhof, studierte Betriebswirtin und jetzige Doktorandin im Bereich Innovationsökonomik an der Jenaer Uni, vertritt die Jenaer Energiegenossenschaft im Aufsichtsrat der Energiegenossenschaft des Landkreises. Ferner haben jetzt sowohl Ralf Lang, der Vorstand der Jenaer Genossenschaft, als auch die Jenaer Genossenschaft selbst, Anträge auf Mitgliedschaft in der BürgerEnergie Saale-Holzland gestellt. Damit sind beide Energiegenossenschaften strukturell eng verbunden. Das ist eine ausgezeichnete Voraussetzung für eine gute, arbeitsteilige Zusammenarbeit beider Genossenschaften. Die BürgerEnergie Jena mit derzeit über 700 Mitgliedern setzt weiterhin ihren Schwerpunkt auf die Bürgerbeteiligung an den Stadtwerken, wofür nun dank der Kooperation auch im Landkreis um neue Mitglieder geworben wird.

Die Vortragsfolien von dieser Veranstaltung können Sie hier einsehen:

http://www.buergerenergie-jena.de/wiki/img_auth.php/2/2f/2013_04_11BETreff_BE-J1.pdf

http://www.buergerenergie-jena.de/wiki/img_auth.php/1/1f/2013_04_11BETreff_BE-SH.pdf

14. Februar 2013

by

In: Allgemein, Energie, Jena, Non-Tech and German

Kommentare deaktiviert für Ich werde Vorstand der BürgerEnergie Jena e.G.

Seit 2012 bin ich Mitglied der BürgerEnergie Jena e.G., deren Vorstand ich nun geworden bin. Die Genossenschaft versucht über eine Beteiligung an der Energiesparte der Stadtwerke (zunächst 2%) und eigene Projekte Einfluss zu nehmen auf die kommenden Herausforderungen für die Jenaer: Energiewende, Marktliberalisierung und das relativ teure und knappe Wohnungsangebot in der „kleinen Großstadt“ Jena.

Die offizielle Pressemitteilung geht so:

BürgerEnergie Jena hat neuen Vorstand und 610 Mitglieder

Jena. Die BürgerEnergie Jena hat einen neuen Vorstand: Ralf Lang (29). Er ist beruflich als Informatiker in einem IT-Unternehmen tätig. Ehrenamtlich wird er künftig zusammen mit Gunther Lorenz, dem anderen Vorstandsmitglied, die Geschicke der Genossenschaft führen und gestalten. Nötig war die Neubestellung deshalb, weil Martin Berger am ab 15. Februar eine neue berufliche Aufgabe als Stadtkämmerer übernimmt und zum gleichen Tag sein Vorstandsamt bei der BürgerEnergie niederlegt.

Der Aufsichtsrat der Genossenschaft hat in einem dreistufigen Findungs- und Auswahlverfahren und nach intensiven Gesprächen mit mehreren Vorstandskandidaten den neuen Vorstand berufen. „Ich freue mich, dass mehrere sehr kompetente Jenaer Persönlichkeiten bereit waren zu diesem arbeitsintensiven und verantwortungsvollen bürgerschaftlichen Engagement“, sagt Reinhard Guthke, der Vorsitzende des Aufsichtsrates der BürgerEnergie. „Wir danken Martin Berger und seiner verständnisvollen Familie, dass er zwei Jahre lang vor allem seinen kaufmännischen Sachverstand mit wöchentlich vielen Stunden seiner Freizeit in das Demokratieexperiment der Bürgerbeteiligung an den Stadtwerken investiert hat. Wir sind froh, dass Martin Berger uns weiterhin mit Rat und Tat zur Seite steht.“ Vieles liegt in den Händen des Vorstands: Beispielsweise die Aufnahme von neuen Mitgliedern – allein im vergangenen Monat waren es 75 – und die Verwaltung ihrer Einlagen möchte korrekt und rasch abgewickelt sein. Anfang dieser Woche hat die Genossenschaft die Schwellen von 600 Mitgliedern und 5 Millionen Euro Einlagen deutlich überschritten. Im März steht die Wirtschaftsprüfung durch den Genossenschaftsverband bevor und im Juni die erstmalige Gewinnausschüttung. Ebenso wichtig ist die konzeptionelle Arbeit des Vorstandes gemeinsam mit dem Aufsichtsrat. Diese Arbeit wird nicht weniger werden. Gilt es doch den Beitrag der Genossenschaft für die dringend nötige Energiewende gemeinsam mit den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck und den anderen Thüringer BürgerEnergie-Genossenschaften zu gestalten. Aufsichtsrat und Vorstand freuen sich darauf und hoffen weiterhin auf Interesse, Unterstützung und Mitarbeit der Jenaer Bürger und umliegender Landkreise.

5. Oktober 2008

by

In: Jena

Kommentare deaktiviert für Tipps zum Studentenleid in Jena: Kein Wohnraum – nirgends?

Im Jena-Blog klagte kürzlich ein Familienvater sein Leid, da er für seine Tochter trotz erheblicher Mühen keinen Wohnraum in Jena finde. Da wundert man sich doch bisweilen. Ich habe kürzlich selbst untervermietet und in Jena in den letzten Jahren einige Erfahrungen mit WGs und Umzügen gemacht.

Einen für mich angemessenen Wohnraum habe ich immer zügig und zu akzeptablen Preisen bekommen. Die einschlägigen Internetseiten sowie die Schwarzen Bretter sind gute Quellen für vernünftige Wohnungsangebote. Aus meinem Bekanntenkreis hat noch jeder etwas gefunden, ohne auf Zwischenmiete oder dergleichen zurückgreifen zu müssen.

Vorteilhaft für Neuankömmlinge ist es, rechtzeitig mit der Suche zu beginnen. Gut ist es, wenn man schon irgendwen in Jena kennt, bei dem man sich einmal für 2-3 Tage intensive Suche einquartieren kann. Nötig ist das aber nicht unbedingt. Für eine Anmeldung im Studentenwohnheim ist es ratsam, dies so früh wie möglich und auf jeden Fall vor Eingang der Semesterunterlagen zu versuchen. Man sollte auch keine Aversion vor Lobeda-Ost und -West entwickeln, da es hier viel preiswerten Wohnraum gibt. Insbesondere Neugründer von WGs haben hier Chancen. Ich wünsche allen Erstsemestern, die noch suchen, viel Glück.

17. August 2008

by

In: Jena

2 comments

Jena spielt gegen Erfurt. Traditionell ein Match mit viel Emotionen, ein Lokalderby fast. Die Fans beider Vereine schätzen sich gegenseitig gering, was bei manchen eher spaßig gemeint ist und dem gemeinsamen Besäufnis hinterher keinen Abbruch tut. Andere hingegen nehmen die Sache ernst, sehr ernst. Um Fußball geht es da nur noch als Anlass, das Stadion gerät zur Bühne für Selbstdarstellung und politische Hetze. So leider auch gestern. Diesmal ist der FC Carl Zeiss Jena zu Gast in Erfurt, die Stimmung kocht. Die angereisten Jena-Fans sind nicht gut drauf, die Spieler erst recht nicht, Erfurt gewinnt das Spiel. Doch das kann allenfalls eine Randnotiz wert sein angesichts des Skandals, der sich ereignet: Die heimischen Rot-Weiss-Erfurt-Fans, siegesgewiss und traditionell polemisch, heizen den Jenaern ein. Einigen ist das nicht genug, sie rufen „Juden Jena“ und antisemitische Schmährufe. Je nach Darstellung Anwesender waren es einige Hundert oder nur eine Hand voll, die es beim Sieg auf dem Rasen nicht belassen wollten und von Siegen ganz anderer Art träumen. Durch die Stadionlautsprecher ertönt die Aufforderung, solche Hetze zu unterlassen, doch der Effekt bleibt aus. Jenas Geschäftsführer Andreas Wiese platzt schließlich der Kragen, er erstattet Anzeige wegen Volksverhetzung und Beleidigung. Die Vereinsgremien von RWE sind peinlich berührt, entschuldigen sich und geben sich ansonsten ratlos. Dem Verein droht schlimmstenfalls Punktabzug. Das dürfte den Teilnehmern an den antisemitischen Sprechchören reichlich egal sein.  Denn es ist keineswegs ein Zufall, dass gerade in Erfurt sich rechtsextreme Vorfälle häufen. Ein linksgerichtetes Mädchen wird auf dem Heimweg, weit weg von ihrem Treffpunkt von stadtbekannten Rechtsextremen erkannt und krankenhausreif verprügelt. Ein Sportverein gründet sich und bildet in städtischen Sporthallen junge NPD-Kader in Kampftechniken aus. Als schließlich Politik und Medien aufmerksam werden und Maßnahmen fordern, teilt die Stadtverwaltung dem Verein eine neue Halle zu, in der ein Hausmeister aufpasst, ob nicht unerwünschte Reporter das Treiben beobachten. Unsere Stadt ist nazifrei! Beweisen Sie uns mal das Gegenteil. Nein, genaues Hinsehen unerwünscht.